Geschichte des Wasserwerfers (GTLF)

Wasserwerfer dieser Baureihe wurden 1969 bei der Bereitschaftspolizei und Bundesgrenzschutz eingeführt. Die beiden Drehtürme sind jeweils mit einem verstellbaren Strahlrohr und Zielscheinwerfer ausgerüstet. Jeder Werferturm wird von einem eigenen Besatzungsmitglied bedient. Haupteinsatzgebiet dieser Sonderfahrzeuge waren gewalttätige Demonstrationen oder Großveranstaltungen. War es auf Grund massiver Gewalttätigkeiten erforderlich, so konnte dem Spritzwasser aus einem zweiten Tank Reizgas beigemischt werden.

Dieses Fahrzeug wurde im Jahre 1988 von der Bereitschaftspolizei an die Feuerwehr Ehringshausen übergeben (siehe Bilder).

Nach monatelangen Restaurations- und Umbauarbeiten der Kameraden wurde es am 8.11.1988 an einem Tag der offenen Tür übergeben. Die Einsätze mit dem neuen Fahrzeug liesen nicht lange auf sich warten. Scheunenbrände, Lkw - Brände auf der Autobahn, Waldbrände usw. hat er schon gemeistert. Das Fahrzeug befindet sich heute noch im alltäglichen Einsatzdienst und leistet gute Unterstützung mit der Bereitstellung von 4000 Litern Wasser.

 

Die Kameraden bei den ersten Umbauarbeiten im Jahre 1988

 

Aufarbeitung und Instandsetzungen im Jahre 2008: