Hermann Rumpf ist seit 70 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Ehringshausen – Michael Heinemann bleibt 5 weitere Jahre an der Spitze der Einsatzabteilung

 

Hermann Rumpf hält seit 70 Jahren der Freiwilligen Feuerwehr Ehringshausen die Treue, doch konnte der Jubilar auf der Jahreshauptversammlung der Ehringshäuser Brandschützer seine Auszeichnung aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich entgegennehmen. Die Ehrung Rumpfs, sowie weitere Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder, Tätigkeitsberichte der Vereinsführung und Beförderungen standen im Mittelpunkt der Zusammenkunft im kleinen Saal der Ehringshäuser Volkshalle, der die Neubesetzung des Feuerwehrausschusses durch die Einsatzkräfte vorausging.

Im Vorfeld der Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins kam die 34-köpfige Einsatzabteilung zusammen. Einziger Tagesordnungspunkt war die turnusmäßige Neubesetzung des Feuerwehrausschusses. Für weitere fünf Jahre im Amt wurden der Wehrführer Michael Heinemann und sein Stellvertreter Franko Pisa, der Jugendwart Tim Öhlschlegel und der Gerätewart Bernd Rumpf bestätigt. Beisitzer wurden Christian Claas, Jens Hagner und Michael Erdrich. Erstmals nach der im vergangenen Jahr in der Dillgemeinde gegründeten Kinderfeuerwehr wurde Christa Zell zur Kinderfeuerwehrwartin gewählt.

Mit dem Jahresrückblick des Vereinsvorsitzenden Franko Pisa begann die Versammlung des 259 Mitglieder zählenden Feuerwehrvereins. Das Vereinsoberhaupt erinnerte an das gemeinsam mit den Leergut-Kickern und den Mädchen und Burschen der „Backstofresser“ veranstaltete Osterfeuer, der tatkräftigen Teilnahme an der Aktion „Saubere Landschaft“ und den „Tag der offenen Tür“, welcher rund 500 Ehringshäuser an den Feuerwehrstützpunkt lockte. Neben der regen Beteiligung am kulturellen Leben Ehringshausens, zum Beispiel durch Unterstützung von Veranstaltungen befreundeter Ortsvereinen wie die Kirmes, wurden in den eigenen Reihen bei einem Grillnachmittag und einer Winterwanderung mit anschließender Grenzgängerparty gesellige Stunden verbracht. Abschließend dankte das Vereinsoberhaupt allen Vereinsmitglieder und Gönnern des Vereins. Pisa betonte, dass im vergangenen Jahr

aus Vereinsmitteln unter anderem für Neumitglieder Schutzkleidung für Einsätze im Bereich der technischen Hilfeleistung angeschafft werden konnten.

Wehrführer Michael Heinemann berichtete zu Beginn seines Rückblicks von vier Neuzugängen zur aktuell 34-köpfigen Einsatzabteilung in 2016. Besonders erfreulich sei neben Bryan Sommer auch die Verstärkung von Jonas Böhm, Leon Grosse und Simon Zawada, die aus den Reihen der eigenen Jugendfeuerwehr stammen. Des Weiteren rüsteten sich Ehringshausens Einsatzkräfte an 21 Ausbildungsveranstaltungen, die mit rund 800 Ausbildungsstunden zu Buche schlagen, für den Ernstfall, der im vergangenen Jahr 40 Mal eintrat. Der Einsatzschwerpunkt lag hierbei bei der technischen Hilfeleistung, zum Beispiel nach Verkehrsunfällen, welche 14 Mal bewältigt wurden. Dem roten Hahn wurde zehn Mal zu Leibe gerückt und Brandmeldeanlagen lösten acht Mal automatisiert Alarm aus. Darüber hinaus waren drei überörtliche Einsätze, zum Beispiel zum Transport des leitenden Notarztes zu Einsatzstellen, und fünf Brandsicherheitswachdienste zu verzeichnen.

„Am 12.November fand die erste Übung der Kinderfeuerwehr statt und aus ursprünglich vier Kindern kamen zum Jahreswechsle schon neun Kinder zu den Übungstagen“, unterstreicht der Wehrführer und dankt der neuen Kinderfeuerwehrwartin Christa Zell und deren Helferinnen Vanessa Kunz und Daniela Naumann für die Arbeit mit den Kindern.

Heinemanns besonderer Dank galt auch Klaus Georg, unter dessen Federführung der Unterrichtsraum in Eigenleistung renoviert wurde. „Der Schulungsraum hat neben einem neuen Boden und einem Anstrich auch eine neue Decke mit Beamer und modernster Netzwerktechnik erhalten“, lobt der Wehrführer das Engagement der Helfer.

Der Jugendfeuerwehr gehören derzeit neun Jugendliche an, zählt Jugendwart Tim Öhlschlegel auf und verweist neben feuerwehrtechnischer Ausbildung auf zahlreiche Aktivitäten im vergangenen Jahr. Die Jugendabteilung packte am Umwelttag der Gemeinde auf der „Goldkiste“ mit an, beteiligte sich am Ferienprogramm, machten einen Ausflug ins Phantasialand nach Brühl und führten einen „Berufsfeuerwehrtag“ durch, wo die angehenden Brandschützer 24 Stunden lang den abwechslungsreichen Schichtalltag des Feuerwehrberufs kennen lernten. Des Weiteren wurde am alljährlichen „Spiel ohne Grenzen“, welche im vergangenen Jahr von der Jugendfeuerwehr Breitenbach ausgerichtet wurde, teilgenommen und an Stelle einer Großübung eine gemeinsame Stationsausbildung mit den Jugendfeuerwehrlern aus Dillheim und Ehringshausen West durchgeführt. „Nachdem der Feuerwehrnachwuchs an verschiedenen Stationen ihr Können gezeigt hatten wurden sie für ihre tollen Leistungen mit der Jugendflamme 1 oder gar der Jugendflamme 2 ausgezeichnet“, hob der Jugendwart hervor.

Letzter Tagesordnungspunkt waren neben der Auszeichnung langjähriger Vereinsmitglieder auch die Beförderung von Einsatzkräften. Vereinsvorsitzender Franko Pisa und sein Stellvertreter Uwe Fehst ehrten neben dem abwesenden Hermann Rumpf für 70-jährige Vereinszugehörigkeit auch Holger Rumler für 30-jährige Vereinstreue und Jens Hagner für 25-jährige Mitgliedschaft, sowie in Abwesenheit Bernd Neeb für 25 Jahre und Martin Schubert für 30 Jahre im Verein. Wehrführer Michael Heinemann beförderte aufgrund von Ausbildungsstand und Dienstzeit Lukas Kern und Kevin Küster zu Oberfeuerwehrmännern und Fabian Hahn und Markus Kohlmei zu Hauptfeuerwehrmännern.

Text: D. Krause